fbpx

Sizilianische Arancini: Geschichte und Geheimnisse der Berühmten sizilianischen Reisbällchen

Die sizilianischen Arancini gehören zu den am meisten imitierten Speisen der Welt und sind eines der Meisterwerke, die die regionale Küche Einheimischen und Besuchern bietet.

Ihre knusprige Schale versteckt ein weiches Herz bestehend aus Reis, Geschichte, Geheimnisse und Mythen, die dieses Gericht zu einem Muss bei Ihrer Reise nach Sizilien und, warum nicht, zu einem Muss für Sie zum selbst machen!

Wenn Sie die besten Rezepte aus Palermo kennen lernen möchten, lesen Sie unseren Beitrag über die 10 besten Gerichte aus Palermo.

 

Sizilianische Arancini: eine Welt hinter ihrem Namen

Arancino bedeutet wörtlich übersetzt „kleine Orange„.

Ihr Name ist offensichtlich auf ihr Aussehen zurückzuführen: Die frittierten Brothkrümel in der äußeren Schicht verleihen ihnen eine gold-orange Farbe, und ihre abgerundete Form – wie auch ihre Größe – lassen sie wie die saftige Frucht aussehen, die jeder kennt.

Nur wenigen ist bekannt, dass die bekannten sizilianischen Reisbällchen von den Arabern während ihrer Herrschaft in der Region (827-1092 n. Chr.) erfunden wurden.

Man nimmt an, dass sie ursprünglich süß waren und mit Orangenblättern verziert wurden, damit sie wie die echte Frucht aussahen. Offenbar wurde die knusprige Brotkrume später hinzugefügt, um sie zu einem bequemen Essen zum Mitnehmen zu machen.

 

Arancino gegen Arancina: der ewige Kampf

Die Einheimischen hier sind nicht nur vom Fussball, sondern auch – und vor allem – vom Essen sehr angetan. Einer der nicht enden wollenden Streitigkeiten dreht sich in der Tat um den Namen der sizilianischen Reisbällchen.

Nur in Palermo, der Hauptstadt der Region, ist die „arancina“ weiblich, während sie in ganz Sizilien „arancino“, ein männlicher Name, genannt wird.

Der Grund für den Unterschied ist in der sizilianischen Sprache zu finden: In unserem Dialekt sind Früchte in der Tat immer männlichen Geschlechts.

Wahrscheinlich haben der Einfluss der vielen verschiedenen Kulturen und der hohe Grad des Kontakts mit der Außenwelt die Bürger von Palermo dazu veranlasst, den Namen an die italienische Nationalsprache anzupassen. Wie auch immer, es ist ein heikles Thema in der Stadt: Wir scherzen nicht mit dem Essen!

 

Tradition und Innovation der sizilianischen Arancini

Da sizilianische Arancini in ganz Sizilien sehr verbreitet, bekannt und beliebt sind, findet man in fast jeder Ecke der Region viele verschiedene Versionen der sizilianischen Arancini.

Die traditionellen Arancini bestehen in der Regel aus gekochtem, mit Safran gewürztem Reis, der entweder mit Caciocavallo, einem typischen gereiften Käse, und unserem „Ragù“ – d.h. Hackfleisch mit Tomate, Zwiebel, Sellerie, Karotten, Rotwein und Erbsen – oder mit Butter, Mozzarella und Schinken gefüllt ist.

Sie werden jeweils „alla carne“ (carne = Fleisch) und „al burro“ (burro = Butter) genannt.

Jedenfalls sind die Einheimischen auch für ihre kulinarische Kreativität berühmt, so dass man heute auch eine Vielzahl von vegetarischen Versionen genießen kann, wie die Parmigiana (gebratene Auberginen, Tomate und Parmesan), sowie Gourmet- und Fischversionen (Pistazie und Scamorza; Sardinen und wilder Fenchel; Tintenfischtinte).

Mögen Sie Herausforderungen? Probieren Sie während Ihrer Reise auf die Insel eine jeder Art aus!

 

13. Dezember: das sizilianische Arancini-Fest

Wie ich bereits sagte, scherzen wir nicht mit dem Essen, sondern wir zelebrieren es. Oder besser gesagt, wir feiern Heilige und religiöse Feste, immer mit leckerem Essen.

Der 13. Dezember ist in der Tat der Tag der Heiligen Lucia. Es heißt, dass 1646, als die Stadt Palermo von Pest und Hungersnot heimgesucht wurde, ein Schiff voller Weizen im Hafen der Stadt anlegte.

Die hungernden Bürger beschlossen, den Weizen zu kochen, anstatt Mehl daraus herzustellen, um Zeit zu sparen und so schnell wie möglich zu essen; so entstand die „cuccìa“, ein typisches Dessert, das in Palermo während des Festes der heiligen Lucia gegessen wird und aus gekochtem Weizen mit süßer Ricotta und Schokolade besteht.

Um dieses Wunder zu feiern, essen wir an diesem Tag kein Brot und keine Pasta; wie können wir also unserem Bedarf an Kohlenhydraten befriedigen? Indem wir Arancini essen, natürlich!

Am 13. Dezember duftet es ab 5 Uhr morgens in den Straßen der Stadt nach frittierten sizilianischen Reisbällchen, und es gibt auch die süße Variante (weißer Reis mit Schokoladencreme) und viele andere Varianten (Spinat und Mozzarella; Huhn; Lachs und so weiter).

Der 13. Dezember ist ein schöner Tag, um hier zu sein, habe ich Recht?

 

Stellen sie ihre eigenen sizilianischen Reisbällchen her

Um perfekte sizilianische Arancini zu machen, braucht man zunächst die richtige Reissorte.

Sie können „originario“ allein oder gemischt mit etwas „roma“-Reis verwenden.

Wegen der freigesetzten Stärke ist es entscheidend, dass Sie eine kompakte Reisschicht erhalten.

Kochen Sie den Reis mit etwas Safran und lassen Sie ihn abkühlen.

In der Zwischenzeit machen Sie Ihr Ragù oder jede Art von Füllung, die Sie zu Ihrem Arancina hinzufügen möchten.

Mit einer Hand, die in einer runden Form bleibt, formen Sie die erste Hälfte Ihres Reisbällchens, füllen Sie es und schließen Sie es.

Dann können Sie sofort die Semmelbrösel hinzufügen oder, wenn Sie mein persönliches Geheimnis wissen wollen, legen Sie sie zuerst in eine sehr flüssige Mischung aus Wasser und Mehl (so dass die Semmelbrösel an der Arancina haften bleiben).

Legen Sie sie in ein Öl mit sehr hoher Temperatur, nach 10 Sekunden können Sie die Hitze etwas reduzieren, damit der Käse schmilzt.

Wenn Sie den Arancino extra knusprig haben möchten, lassen Sie ihn unmittelbar nach dem Frittieren 2 Minuten im Ofen stehen. Ihre sizilianischen Arancini sind fertig zum Essen: benutzen Sie Ihre Hände, um sie wie ein Einheimischer zu essen!

Sie möchten den besten Arancino Siziliens probieren? Entdecken Sie all unsere Touren zum Essen in Palermo an >>

SHARE
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
PAOLA

PAOLA

Paola ist Übersetzerin, Dolmetscherin und Restaurantführerin. Geboren und aufgewachsen in Palermo, liebt sie gute Bücher, Filme, Musik und Reisen. Eine ihrer Leidenschaften ist die Geschichte des Essens, die Entwicklung der Esskultur, die Art und Weise, wie Menschen im Laufe der Zeit von dem beeinflusst werden, was sie essen, und wie das Essen zu einem Spiegel eines Ortes und seiner Bevölkerung wird.

SHARE
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin

ÜBER UNS

Wir haben erstaunliche Essenstouren und Kocherlebnisse geschaffen, die Ihnen zeigen, wie und was die Einheimischen gerne essen. Typische Gerichte, die in verschiedenen Restaurants serviert werden, präsentieren Ihnen die lokale Esskultur!

FOLLOW US

LETZTE BEITRAGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.