fbpx

Die Focaccia von Genua: alles, was Sie wissen müssen

Die Focaccia in Genua ist eine echte Institution, ein Mythos, oder besser fast eine heiliges Gericht! Wenn man in der ligurischen Hauptstadt von Fügassa spricht, macht man keine Witze. Die Genuesen sind stolz darauf, lieben sie und sind auch ein wenig eifersüchtig darauf. Es gibt keine Focaccia aus zum Beispiel Bari, die gleich schmectk und wenn einige Mailänder, sie als weiße Pizza bezeichnen, bekommen sie lautstarke Proteste zu hören!!!

Die Focaccia in Genua ist ein integraler Bestandteil des täglichen Lebens und hat eine sehr starke Verbindung zur Geschichte der Stadt.

Heute versuchen wir, Ihnen näher zu erklären, warum dieses Essen für die Genuesen so wichtig ist.

Ursprung und Geschichte der Focaccia genovese

Die Focaccia gehört zu den Lebensmitteln, deren Geschichte ihre Wurzeln in fernen Zeiten hat. Bereits zur Zeit der Phönizier und Karthager wurde im Mittelmeerraum das Libum, ein Brot, das als Vorfahre der Focaccia angesehen werden kann, verzehrt. Griechen und Römer bereiteten Variationen mit Gersten-, Roggen- oder Hirse-Mehl zu. Diese Nahrung war so wichtig, dass sie oft als Opfergabe an die Götter hinterlassen wurde.

Was die wahren Ursprünge der genuesischen Fügassa sind, ist jedoch bis heute ein Rätsel. Historische Zeugnisse belegen, dass die Focaccia bereits seit 1300 in der genuesischen Küchen existiert, aber ob dies der Vorfahre der heutigen Focaccia ist oder nich, ist noch unklar.

Sicher ist, dass die Focaccia in der Renaissancezeit ein sehr beliebtes Nahrungsmittel war, und zwar so sehr, dass sie bei Hochzeiten in der Kirche verzehrt wurde. Im Jahr 1500 musste Bischof Matteo Gambaro sogar mit der Exkommunikation der Brüder und Gläubigen drohen, wenn sie nicht aufhörten, sie während dem Gottesdienste zu essen: es war sogar schon so weit gekommen, dass man sie bei Beerdigungen aß!

Die Focaccia, so wie wir sie uns vorstellen, wurde jedoch erst um das neunzehnte Jahrhundert herum geboren, eine Zeit, ab der Rezepte und Referenzen in Wörterbüchern und in den “Cuciniere”, den Kochbüchern der genuesischen Küche, zu finden sind.

Die Art und Weise der Zubereitung von Focaccia in Genua hat sich im Laufe der Jahrhunderte sicherlich verändert, aber was bleibt, ist die Liebe der Genuesen zu diesem Essen.

Heute wird die echte Fügassa, die man in den besten Bäckereien der Stadt findet, nur noch mit Mehl, kaltgepresstem Olivenöl, Hefe, Meersalz, Wasser und Malzextrakt zubereitet. Ein weiches Brot, nicht mehr als 2 Zentimeter hoch, fast bernsteinfarben, innen weich, aber aussen knusprig, feucht und gut geölt.

focaccia genova

Varianten von Focaccia in Genua

Es gibt mehrere Variationen der genuesischen Focaccia. Nein, wir sprechen nicht von den Nachahmungen, die man überall auf der Welt findet, sondern von echten Focaccia-sorten, die in Genua und Umgebung produziert werden.

Die berühmteste ist sicherlich die Focaccia mit Zwiebeln. In diesem Fall werden, wie der Name schon sagt, der Focaccia Zwiebel hinzugefügt. Die Zwiebeln werden zuvor in sehr dünne Scheiben geschnitten und kurz vor dem Ende des Garvorgangs hinzugefügt.

Im Bezirk Genua Voltri gibt es hingegen die Focaccia mit Polenta, eine sehr dünne Focaccia, die mit Maismehl verarbeitet wird.

Im Osten schließlich kann man die Focaccia di Recco kosten, ein Gericht, das sich von der Fügassa von Genua deutlich unterscheidet. Die Focaccia di Recco ist in der Tat ein einziges Gericht, das aus einer ungesäuerten, mit Frischkäse gefüllten Focaccia besteht. Ursprünglich wurde für die Füllung der Prescinsêua, ein für Ligurien typischer Quark, verwendet, heute gilt dieser als zu flüssig und sauer, so dass fast immer Stracchino verwendet wird.

genoa food tour focaccia with cheese

Einige spannende Informationen über die Focaccia von Genua

An dieser Stelle wollen wir Ihnen nur einige Kuriositäten über das sicherlich beliebteste Essen der Genuesen erzählen. Wir haben 3 von ihnen ausgewählt.

1. Die Focaccia verfügt über echte spezielle Maßeinheiten

In Genua wird sie tatsächlich nach Gewicht verkauft, aber auch nach Mengen, die inzwischen üblich geworden sind:

  • sleppa oder slerfa (etwa 150-200 g);
  • Streifen (ca. 40-60 g), die normalerweise auf einem Tablett platziert werden, um bei kleinen Veranstaltungen konsumiert zu werden;
  • Quadrate oder Raupen (kleine Quadrate oder Streifen von etwa 6-8 cm).

2. Die Köstlichkeit der genuesischen Focaccia wird durch den Kollektivmarkennamen „Focaccia Genovese“ garantiert

Die Marke wurde 1996 geschaffen, um diese Delikatesse zu schützen und aufzuwerten. Sie können diese  Marke nur benutzen, wenn Sie die Produktionsvorschriften unterzeichnet haben. Die zustimmenden Bäcker bereiten die Focaccia nur mit Mehl, EVO-Öl, Hefe, Meersalz, Wasser und Malzextrakt zu.

3. Am 27. Juli 2008 wurde eine 807 Meter lange Focaccia vorbereitet

Die rekordverdächtige Focaccia wurde im Stura-Tal, in Borzonasca, zubereitet, wobei 300 kg Mehl und 150 Liter Wasser geknetet wurden!

Wann und wie man genuesische Focaccia isst

Die Focaccia von Genua wird immer gegessen, aber das haben Sie vielleicht schon geahnt. Die Einwohner der ligurischen Hauptstadt sind von ihr begeistert, jeder hat seine eigene Bäckerei und jeder erstellt die Rangliste der besten Focaccia der Stadt.

Aber wann isst man die Focaccia wirklich, und vor allem, wie?
Das ist schwer zu beantworten, auch deshalb hat jeder seine eigenen Gewohnheiten.

Als perfektes Straßengericht ist die genuesische Focaccia eine ausgezeichnete Lösung für ein schnelles Mittagessen, aber es gibt viele Möglichkeiten, sie zu genießen. Die Genuesen essen sie gerne zum Frühstück, begleitet von einem Cappuccino zum Eintauchen.

Unsere Gourmet Gastro Tour in Genua beginnt mit diesem ritual!

Die Focaccia findet man aber auch auf dem Mittagsesstisch, wenn sie einfach als Brot verwendet wird, um nach einem schönen Teller Pasta mit Pesto den Teller sauber zu machen. Es ist nicht schwer, sie auch zum Mittagessen in einem einfachen Sandwich zu finden… somit ist nur ein wenig fettiger!  Die Focaccia findet man schließlich auch beim Aperitif: Es gibt nichts Besseres als ein Glas ligurischen Weißwein, begleitet von ein paar Stücken Fügassa!

Wir hoffen, Ihre Neugier befriedigt zu haben: Wenn Sie das nächste Mal in Genua Focaccia essen, werden Sie es sicher mit einem anderen Wissen tun!

Wenn Sie die ligurische Hauptstadt besuchen oder einfach nur einen Tag in Genua verbringen möchten, laden wir Sie zu einer unserer Wein- und Gastronomie-Touren in der ligurischen Hauptstadt ein: Dank unserer lokalen Führer können Sie die berühmten Focaccia und viele andere traditionelle Gerichte probieren! Wir warten auf Sie!

SHARE
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
SELENE

SELENE

Nach ihrem Abschluss in Literatur und Kommunikations- und Medienkultur liebt sie sowohl das Schreiben als auch das Erzählen von Geschichten. Ihre erste Reise machte sie mit zweieinhalb Monaten und hat seitdem keine Pause gemacht. Jede ihrer Reisen wird natürlich von weiteren Verkostungen der lokalen Küche begleitet! Heute schreibt sie darüber und mehr in ihrem Blog "Viaggi che Mangi" und inzwischen schreibt sie auch für andere Portale.

SHARE
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin

ÜBER UNS

Wir haben erstaunliche Essenstouren und Kocherlebnisse geschaffen, die Ihnen zeigen, wie und was die Einheimischen gerne essen. Typische Gerichte, die in verschiedenen Restaurants serviert werden, präsentieren Ihnen die lokale Esskultur!

FOLLOW US

LETZTE BEITRAGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Open chat